The Lowbrows Linda Tune

Abgelegt unter: Strandgut, WTF? am 31.01.2009 von Sven

1231455316475.jpg

Autor: Sven

Neue FSK Kennzeichnungen

Abgelegt unter: Allgemein am 31.01.2009 von André

Wer dieser Tage mal in der Videothek vorbeigeschaut hat oder sich eine Brandaktuelle DVD gekauft hat, dem dürften sie schon aufgefallen sein, nike roshe run die neuen FSK Kennzeichnungen die demnächst sämtliche DVD-Cover verschandeln werden.

Die neuen Zeichen sind auf der Frontseite der Hülle links unten auf einer Fläche von mindestens 1200 mm² (3,46 cm x 3,46 cm) und dem Bildträger auf einer Fläche von mindestens 250 mm² (1,58 cm x 1,58 cm) anzubringen (§ 12 Abs. ugg bailey button boots 2 Satz 2 JuSchG).

Die Übergangsfrist für die neuen Kennzeichnungen wurde bis zum 1. Asics gel nimbus pas cher April 2010 ausgesetzt, new balance avis spätestens dann, müssen alle DVDs, Blu-Rays und PC-Spiele mit den neuen Logos bedruckt sein.

Sieben Leben

Abgelegt unter: Dem André ihm seine Kritiken, Filme am 31.01.2009 von André

Im letzten Jahr konnte Will Smith bei mir, mit seinen beiden Auftritten in I AM LEGEND und HANCOCK nicht grade viele Punkte sammeln. Das Potenzial beider Geschichten wirkt auf mich, durch die läppischen Mainstream-Verfilmungen und ihrer zwangsläufigen Reduktion auf den kleinsten gemeinsamen Nenner, nach wie vor völlig verschenkt und auch Smith selbst konnte mich in seiner Kombi aus tragisch, komischem Helden nicht überzeugen. Für mich besitzt Willie einfach nicht die Komplexität, um gleichzeitig dramatisch und komisch zu sein, sodass immer eins von beidem aufgesetzt oder konstruiert wirkt, wobei ich in diesen beiden Spezialfällen die Schuld vor allem den beknackten Drehbüchern zusprechen möchte, denn ich bin immer noch ein Fan von I’ROBOT und Smiths Engagement und Können in Filmen wie ALI, DAS STREBEN NACH GLÜCK und nun auch SIEBEN LEBEN, beweisen eindeutig, dass er auch mehr sein kann, als der coole, charismatische und smarte Actionheld, der vom Kinopublikum so geliebt wird und es ist auch zu begrüßen, dass Willie sich nicht auf diese Rolle festlegt, sondern alle paar Jahre auch mal einer Herausforderung stellt, an der er selbst wachsen kann.

Nach dem überraschenden Erfolg von DAS STREBEN NACH GLÜCK, ist SIEBEN LEBEN nun die zweite Zusammenarbeit von Will Smith und Regisseur Gabriele Muccino. Diesmal erzählen beide die Geschichte von Ben Thomas, einem Mann der von Schuldgefühlen, die aus seiner Vergangenheit herrühren,  zerfressen wird. In der Hoffnung auf Vergebung und Erlösung, hat Ben sieben fremde Menschen ausgewählt und deren Charakter geprüft, denn er ist in der Lage die Lebensumstände dieser Menschen, die allesamt irgendeine Art Hilfe benötigen, entscheidend zu verändern…

Mehr sollte nicht über die Handlung des Films verraten werden, denn der Hauptplot setzt sich aus der Ergründung von Bens Vergangenheit und den daraus folgenden Konsequenzen zusammen, dabei schlägt SIEBEN LEBEN einen überaus melancholischen und dramatische Weg ein, der gleichsam konsequent und bedrückend ist, wie sich das für ein gutes Drama gehört. Dazwischen wird eine sehr leise und traurige Stimmung angeschlagen, dessen einziger Lichtblick, die aufkeimende Liebe zwischen Ben und Emily (Rosario Dawson) darstellt, einer Frau, der Ben auf Grund einer angeborenen Herzschwäche helfen möchte.

Damit der Film funktionieren kann, ist es ungemein wichtig, sich auf die gutmütigen und leidenden Charaktere der Geschichte vollständig einzulassen, denn mitunter gibt sich SIEBEN LEBEN, trotz der depressiven Stimmung, sehr gutartig und rührseelig, ein Umstand, der auch schon in DAS STREBEN NACH GLÜCK spürbar war und der auf den pessimistischen Zyniker im Publikum, mitunter doch etwas weltfremd wirken könnte. Auch lässt sich der geheimnisumwobene Plot, samt seinem dramatischen Endes, für den erfahrenen Genregänger relativ schnell ergründen, was aber nicht zwangsläufig zur Langeweile oder Dessinteresse führen muss, wenn man den oben angeführten Ratschlag beherzigt.

Denn immerhin sehen wir Will Smith hier in einer, für ihn, nicht grade gewöhnlichen Rolle und in dieser weis er auch ohne smarte Sprüche oder überschwängliche Actioneinlagen zu gefallen und vor allem, zu berühren, denn auf Grund der traurigen und schönen Geschichte des Films, wird dem einfühlsameren Zuschauer die ein oder andere Träne sicher nicht erspart bleiben und vermutlich soll das auch so sein. Doch eben jenes Publikum sei auch vorgewarnt, denn SIEBEN LEBEN ist einer aufkommenden Frühjahrsdepression eher zuträglich und fördert diese mitunter sogar bis zum Äußersten. Die frohe Botschaft verbirgt sich hier nämlich im Subtext und mag dem von Traurigkeit und Melancholie geplagten Kinogänger mitunter abhanden kommen. Wer also ohnehin eine schwierige Zeit durchmacht, sollte sich von diesem Film tunlichst fern halten, denn SIEBEN LEBEN ist nur etwas für einfühlsame Dramatiker, die sich gern bewegen lassen, aber Gefühle der Traurigkeit auch Händeln können. Der zerbrechlichen Seele oder dem zynischen Realisten bringt dieser Film nur Unmut und Langeweile und das könnte mitunter noch dramatischer Enden, als es SIEBEN LEBEN jemals aufführen könnte. 

Autor: André             

Independent vs. Studio

Abgelegt unter: Filme, Strandgut am 30.01.2009 von Sven

Autor: Sven

96 Hours

Abgelegt unter: Dem André ihm seine Kritiken, Filme am 26.01.2009 von André

Knallharter Actionthriller von Besson-Jünger Pierre Morel, mit Liam Neeson als Ex-Geheimagent in der Hauptrolle. nike air max 2017 Neeson ist auf der Suche nach seiner entführten Tochter und stellt dabei die Unterwelt von Paris auf den Kopf.

Bryan ist Geheimagent im Ruhestand, die geschäftigen Dienstjahre haben seine Ehe zerstört und darum versucht er die verlorene Zeit mit Tochter Kim wieder aufzuholen. final fantasy 14 gil for sale Diese bittet ihren Vater um die Erlaubnis einer Ferienreise nach Paris, zusammen mit Freundin Amanda. Obwohl Bryan der Sache misstraut, willigt er, um die Liebe seiner Tochter willen, ein, ein Fehler. Denn kaum sind Kim und Amanda in Paris gelandet, da werden sie auch schon von einem albanischen Prostitutionsring verschleppt, glücklicherweise hört Papi die Entführung am Handy mit an und macht sich prompt auf den Weg nach Frankreich. nike air max 2015 In Paris angekommen, nutzt Bryan die alten Kontakte und Fähigkeiten, um die Fährte der Entführer aufzunehmen. basket new balance nike air max 90 uomo scontate Die Zeit arbeitet gegen ihn, denn Bryan bleiben nur geschätzte 96 Stunden, bis sich die Spur seiner Tochter für immer verliert…

Anfänglich noch recht einfach gehalten, gewinnt die Handlung im Laufe der Zeit immer mehr an Spannung und Intensität. Nike Free Run Flyknit femme 96 HOURS, der eigentlich TAKEN heißt, ist ein packender und harter Actionthriller nach dem Strickmuster der BOURNE-Trilogie. Asics Gel Lyte 3 Femme Sobald Bryan in Paris angekommen ist, läuft der Film nahezu ungebremst im Actionrausch: packende Zweikämpfe, heftige Schießereien, Verfolgungsjagten und Folterszenen, Bryan zieht alle Register und schreckt, auf der Suche nach seiner Tochter, vor nichts zurück. asics gel lyte v femme

Für den Zuschauer ist dies ungemein spannend und unterhaltsam, Regie-Newcomer Morel ist einer von wenigen, die mit den stilistischen Mitteln, welche die BOURNE-Filme so prägten, gekonnt umzugehen weis. Nike Air Max bw Homme Wackelkamera, schnelle Schnitte, kurze harte Actionbits, all das kann Morel effizient nutzen, um die Spannung bis zum Äußersten zu steigern und seinem, eigentlich durchschnittlichen Actionthriller, das gewisse Etwas zu verpassen. nike soldes Sicherlich ist 96 HOURS dabei weniger perfektioniert und raffiniert, als BOURNE, der Spannung tut dies jedoch keinen Abbruch, wofür sich natürlich auch Liam Neeson verantwortlich zeigt.

Denn sowohl die Rolle des treusorgenden Vaters, als auch die, des in die Jahre gekommenen, eiskalten Elitekämpfers, nimmt man Neeson ohne Probleme ab, zumal er, anders als Jason Bourne, die Sache auf ein persönliches Level befördern kann. Nike Air Max Thea Femme Rose Immerhin sucht Bryan hier seine Tochter und dies führt des Öfteren zu moralisch fragwürdigen Aktionen Seitens des Ex-Geheimagenten, solchen die den berechnenden Killer, auf eine subtil gezeichnete, emotionale Ebene ziehen, die sein Handeln einerseits legitimiert, aber gleichzeitig auch in Frage stellt…wenn man so will.

Zugegeben die Rolle des Sympathen fällt für Neeson einfach aus; seine Ex-frau, Famke Janssen in einer undankbaren Nebenrolle, ist ein besserwisserisches Miststück, ihr neuer Lover, ein schleimiges Arschloch. Auch der französische Kantaktmann beim Geheimdienst wirkt schmierig, die bösen Jungs sprechen albanisch, gucken grimmig und tragen Tatoos und das Töchterchen ist natürlich unschuldig, naiv und tapsig. new balance nike tn femme 2017 Obwohl 96 HOURS auf einen realistischen Look getrimmt ist, zeichnen sich die Charaktere und Weltanschauungen reduziert und einfach. nike tn femme Das macht aber nicht viel aus, denn der Film legt ohnehin keinen großen Wert auf viel Gerede.

Kino: 2008 (In Tickets!)

Abgelegt unter: Filme, Im Kino am 24.01.2009 von Sven

Schwanzvergleich anyone? Außer Herr Krähling natürlich. Das gleiche Spiel wie im letzten Jahr, immernoch inspiriert von Anke, allerdings diesmal mit wirklich allen Kinobesuchen von 2008 meinerseits!

42! Ziemlich “Sinn des Lebens” mäßig, wenn ihr mich fragt, oder Douglas Adams.

Diejenigen Karten die mir abhanden gekommen sind, habe ich nachge-photoshop’ed, was man dann jeweils an der Kartennummer 30001 erkennen kann.

01.jpg

Gib mir den Rest! »

If movieposters were honest

Abgelegt unter: Filme, Strandgut am 24.01.2009 von Sven

gran-torino.jpg

Link

via:  wortvogel
Autor: Sven

Oscars 2009 – And the Oscar goes to…

Abgelegt unter: Filme am 23.01.2009 von Sven

Best Motion Picture of the Year

“Slumdog Millionaire”

Performance by an Actor in a Leading Role

Sean Penn, “Milk”

Performance by an Actor in a Supporting Role

Heath Ledger, “The Dark Knight”

Performance by an Actress in a Leading Role

Kate Winslet, “The Reader”

Performance by an Actress in a Supporting Role

Penelope Cruz, Officiel Christian Louboutin “Vicky Cristina Barcelona”

Gib mir den Rest! »

The Curious Case of Forrest Gump

Abgelegt unter: Filme, Strandgut am 23.01.2009 von Sven

Autor: Sven

David Lynch just speaks the truth!

Abgelegt unter: Strandgut am 23.01.2009 von Sven


Autor: Sven

“INK” ein Film von Jamin Winans

Abgelegt unter: Allgemein am 23.01.2009 von André

ink_preWo wir grade so schön bei schrägen Märchen sind, timberland femme Air Jordan 13 Homme da bin ich doch noch auf dieses – visuell stark ambitionierte – kleine Filmchen gestoßen.

INKerzählt die Geschichte eines Vaters und seiner Tochter, chaussure timberland pas cher Canada Goose Whistler Parka die in eine Schlacht zwischen den Guten und Bösen Mächten der Traumwelt geraten.

Vermutlich wird es dieser Film niemals bis in die deutschen Kinos schaffen, ugg homme nike air jordan 13 femme aber im DVD Regal kann man ja mal Ausschau halten,

Comic-Con 2009

Abgelegt unter: Allgemein, Der tägliche Wahnsinn... am 23.01.2009 von André

san-diego-comic-conDiese Wochenende schauen die Nerds nach San Diego, denn dort findet die diesjährige COMIC-CON 09 statt. Ab heute, new balance avis volle vier Tage lang, new balance avis wird das Internet kochen, werden neuste News, Pics und Videos – in stündlichen Updates – die Blogs überfluten.

Traditionell nutzt auch die Filmbranche diese Plattform, timberland femme um ihre neuste Projekte und Blockbuster zu promoten. bottes timberland So werden erste bewegte Bilder zu “ALICE IN WONDERLAND” “THE IMAGINARIUM OF DOCTOR PARNASSUS” “NEW MOON” und vielen mehr erwartet.

Irgendwie…

Abgelegt unter: Strandgut am 22.01.2009 von Sven

…werde ich ihn ja schon vermissen. Nike Air Max 2011 Homme Vielleicht nicht als Politiker, women’s clothing columbia md Asics Gel Kayano Evo Homme erst recht nicht nicht als oberster Befehlshaber der amerikanischen Streitkräfte, chaussures timberland Adidas Superstar Femme Noire ja noch nicht einmal so wirklich als Mensch an sich, ugg boots bailey bow Nike Roshe Run Femme aber:

Als Redner! Ja als der große Redner vermisse ich ihn sogar jetzt schon! Bye, new balance soldes MU Legend Items Nike Air Huarache homme Bye Bush! Thanks for the last 8 great years of political speeches without any logic and sense!

Autor: Sven

[edit] Wer schaut morgen eigentlich auch noch “W.”? Ich hassen Fernsehen mittlerweile ja richtig, Mens Belstaff Shoulder Bags Adidas Zx Flux Homme aber dafür lasse ich ausnahmsweise sogar die Werbung über mich ergehen.

[edit II] Graham Linehan, asics gel nimbus 16 homme Schöpfer der IT-Crowd, nike air zoom pegasus 33 femme findet deutliche Worte zum Abgang zu Bush:

“Don’t let the door hit your arse on the way out, New Balance 997.5 femme you fucking piece of shit.”

Noch schöner, nike air max classic bw poetischer,

Inglourious Basterds

Abgelegt unter: Dem André ihm seine Kritiken, Filme am 18.01.2009 von André

Wenn Tarantino einen neuen Film ankündigt, dann ist das jedes mal ein großes Highlight für Kinofans. Monatelang wird im Internet über das neue Projekt spekuliert und egal wie viel man auch darüber im Vorfeld zu wissen glaubt, das Endergebnis ist jedes mal überraschend. asics whizzer Bei „INGLOURIOUS BASTERDS“ ist das nicht anders, ein Drama über den II.Weltkrieg, lose basierend auf einem – beinahe – gleichnamigen Action B-Movie aus den 70ern, angelehnt an die Struktur der wuchtigen Italowestern, nicht weniger ausschweifend als „SPIEL MIR DAS LIED VOM TOD“ und trotzdem natürlich schwer zu vergleichen.

Dabei ist „INGLOURIOUS BASTERDS“ zu 100% Tarantino, will heißen, auch dieser Film ist voll von Zitaten, Referenzen, ausgefeilten Dialogen, kultverdächtigen Charakteren und selbstverständlich eine – bisweilen sogar die deutlichste – Hommage ans Kino, die Tarantino je verfilmt hat.

Eine große Überraschung ist mit Sicherheit die Sprachgewichtung des Films, zu jeweils einem Drittel wird sowohl französisch, englisch als auch deutsch gesprochen. Dabei übertragen sich die zugespitzten Dialoge von Tarantino in jede der Sprachen hervorragend und wirken zu keiner Zeit unglaubwürdig oder aufgesetzt. Ein Beweis dafür, wie großartig Tarantino mit Sprache umgehen kann, für all jene die meinen, er würde seine Dialoge doch nur aus anderen Filmen kopieren. Das Kopieren oder Klauen von älteren Filmen ist ein wichtiger Bestandteil der Filmkunst; nur durch Wiederholung kann man einen Vorgang verbessern, nur durch das Abgucken von Größeren, kann man sich selbst weiterentwickeln und durch den Prozess, durch das Kopieren von Versatzstücken, entdeckt man auch neue Perspektiven und kann großen Meisterwerken z.B. nike internationalist beim Film, neue Aspekte abgewinnen. ugg pas cher Tarantino tut dies ja keinesfalls unüberlegt, er recherchiert Jahre für einen seiner Filme, tüftelt Ewigkeiten am Drehbuch herum und lässt immense Zeit vergehen, ehe es zum fertigen Film kommt. Seit 20 Jahren macht der Mann schon Filme und „INGLOURIOUS BASTERDS“ ist grade mal sein sechster.

Das großartige aber ist, dass man die vielen Zitate und Kopien und Referenzen gar nicht verstehen muss, um „INGLOURIOUS BASTERDS“ genießen zu können, denn auch für Tarantino ist die Geschichte eines Films vordergründig und in diesem Fall ist sie sogar – oder vielmehr deren Ausgang – von enorm Wichtigkeit. „INGLOURIOUS BASTERDS ODER WIE DAS KINO DIE NAZIS BEZWANG“ eine über deutliche Aussage – Tarantino ist kein Fan von subtilen Andeutungen – die über dem Film steht, ein spektakuläres Kriegsmärchen nicht weniger propagierend als „STOLZ DER NATION“ – der Film im Film – und ein Paradebeispiel für die Macht des Kinos, die Kraft des Geschichtenerzählens, die Möglichkeit, die Dinge zu verändern, zu beeinflussen und – wenn auch nur für den Moment – zu Idealisieren. Eine große Liebeserklärung an das Kino, wie alle Tarantino-Filme, nur diesmal unübersehbar.

Bis es zu jenem furiosen Ende kommt, ist „INGLOURIOUS BASTERDS“ eine Chronik starker Momente, eine Ansammlung minutiös Inszenierter, unendlich ausschweifender, und dabei zu jederzeit extrem unterhaltsamer, Szenarien, bei denen Tarantinos größte Stärken zum Ausdruck kommen. Niemand zelebriert Nichtigkeiten und Randnotizen in seinen Dialogen so penetrant und gekonnt wie er. Niemand schenkt seinen Charakteren so viel Zeit zum entfalten. Niemand würde sich trauen einen grimassierenden Brad Pitt, neben einen brillant agierenden Christoph Waltz aufzustellen und niemand würde eine zutiefst ernsthafte und verletzte junge Frau, Rache an einer klischeeüberfrachteten Karikatur üben lassen. Der Film traut sich einfach alles; er lässt einen spitzbübischen Sauhaufen Nazis skalpieren, er nimmt sich wertvolle Minuten, um ein sich selbst erklärendes Partyspiel im Detail zu erörtern und er lässt einen mittelprächtigen David Bowie Song während einer ankleide Szene ertönen, der erst vierzig Jahre nachdem die Szene spielt, geschrieben wurde.

Das Beste ist, dass einen all diese Dinge keinesfalls überraschen dürften, überraschend ist die einnehmende Präsenz von Christoph Waltz als SS-Oberst Hans Landa oder die Auftritte der vielen deutschen Darsteller, die sich im internationalen Vergleich keine Blöße geben. ugg australia Überraschend ist die starke Performance der hierzulande unbekannten Mélanie Laurent als Shosanna und die im Vergleich dazu völlig nebensächliche Anwesenheit von Brad Pitt und seinen Basterds. Überraschend ist, dass „INGLOURIOUS BASTERD“ anspruchsvoll genug ist um ernst genommen zu werden und gleichzeitig trashig genug um kultig zu sein.

Ihn auf Grund seiner Thematik, als Befreiungsschlag aus der Betroffenheitsecke, der immer gleichen II.Weltkriegsdramen zu sehen, ist allerdings ein wenig hoch gegriffen, dafür verfremdet der Film seine Charaktere und seine Handlung viel zu stark.

Rundumschlag der Kurzreviews (Aug09)

Abgelegt unter: Dem André ihm seine Kritiken, Filme am 18.01.2009 von André

ZERRISSENE UMARMUNGEN

In Spanien zählt Regisseur Pedro Almodóvar schon lange zu den Besten seiner Zunft. nike air max 97 homme International ist er vor allem seit seiner spritzigen Komödie „VOLVER“ (ebenfalls mit Penélope Cruz) in aller Munde. Nike Femme Mit „ZERRISSENE UMARMUNGEN“ präsentiert Almodóvar nun ein nicht minder prachtvolles, farbenfrohes Melodram.

Die Geschichte dreht sich um einen erblindeten Regisseur und Autoren, der sich an die große Liebe seines Lebens zurück erinnert und damit alte Wunden und längst Vergessenes, wieder ans Licht bringt.

Die große Liebe ist natürlich Penélope Cruz, Almodóvars erklärte Muse, die wohl keiner wie er so wunderschön, stark und zerbrechlich zugleich, in Szene setzen kann. timberland pas cher Nike Air Max Command Homme Ich bin wirklich kein großer Fan von Cruz, aber was Almodóvar mit ihr macht und aus ihr raus holt, ist einfach großartig.

Der Erzählung kann man hingegen ein paar Längen nicht absprechen, das stört aber nicht wirklich angesichts der prachtvollen Bilder und minutiösen Inszenierung. Die Farbpalette ist reich, satt und bunt, wirkt aber niemals aufgesetzt oder kitschig. nike tn Hinzu kommt die präzise Inszenierung, die nahezu perfekte Kamera und natürlich die – größtenteils – großartig agierenden Darsteller.

„ZERRISSENE UMARMUNGEN“ ist ein Kunstwerk von höchstem Niveau und sollte keinesfalls versäumt werden, angesehen zu werden.

COCO CHANEL

Ohne Zweifel gehört Chanel zu den einflussreichsten und gefragtesten Modelables weltweit und dessen Gründerin Coco, mit Sicherheit zu den Interessantesten Persönlichkeiten ihrer Zeit. adidas zx flux nike cortez nylon uomo Leider gestaltet sich der daraus resultierende aktuelle Film „COCO CHANEL“, als ebenso schlicht und farblos, wie der, seiner Zeit so prägnante Modestil.

Der Film erzählt von den jungen Jahren, der ehrgeizigen und vorlauten Coco, die sich als Waise aus dem Nichts etabliert und ihre Leidenschaft für Mode entdeckt. Im Fokus der Geschichte stehen allerdings noch viele andere Themen, von denen sich keines so richtig ins Zentrum rücken lässt und man sich daher laufend fragt, was der Film eigentlich erzählen möchte. soldes timberland Der Bezug zur Mode ist jedenfalls genauso schwammig und wage, wie die aufgesetzte Dreiecksbeziehung oder Cocos innige Verbundenheit zu ihrer Freundin.

Regisseurin Anne Fontaine führt äußerstunfokusiert und belanglos durch die Erzählung und gestaltet einen sehr konventionellen und eintönigen Biographiefilm ohne nennenswerte Höhepunkte. ugg 2017 Das Audrey Tautou trotzdem keine schlechte Figur macht, ist für ihre Fans vermutlich der einzige Grund diesen Film dennoch zu ertragen.

PUBLIC ENEMIES

Ein Crime-Thriller von Michael Mann ist eigentlich immer eine sichere Sache. Nike Air Huarache Femme Nicht so jedoch bei „PUBLIC ENEMIES“, obwohl Mann mit seiner Stammcrew arbeitet und mit Johnny Depp und Christian Bale, zwei Topdarsteller besetzt, bleibt der Film über weite Strecken uninteressant und fade.

Inhaltliche Schwächen und fehlender emotionaler Zugzwang, wahren ja schon Bestandteile von „MIAMI VICE“, dafür entschädigte aber der düster-coole Buisnesslook. Manteau Parajumpers Femme Newport In Sachen Ästhetikkk und Visualisierung kann „PUBLIC ENEMIES“ da aber nicht mithalten, ohnehin ist die kühle, klare Optik für einen Genrefilm, der in den 30ern spielt, sehr gewöhnungsbedürftig und die oftmals uninsperierte, schlampige Kameraführung scheint der reichen Ausstattung und den Ansprüchen eines Michael Mann nicht gerecht zu werden.

Obwohl der Film auch sehr gelungene Momente hat und keiner der Darsteller negativ auffällt, lässt einen die Geschichte ziemlich kalt und die Referenzen zu Michael Mann machen diesen normalerweise passablen Streifen zu einer echten Enttäuschung, die man lieber übersehen sollte.

G.I.JOE – GEHEIMAUFTRAG COBRA

Der Erfolg der TRANSFORMERS-Filme beschert Hasbro dicke schwarze Zahlen, darum schickt der Spielzeuggigant, gleich mal die zweite seiner große Spielzeug-Actionserien in die Lichtspielhäuser. Nike Air Max 1 gs femme G.I.Joe ist hierzulande gänzlich unbekannt, wird aber in den Staaten groß gefeiert, es handelt sich um eine international operierende, streng geheime, militärische Spezialeinheit, bestehend aus Superagenten mit besonderen Fähigkeiten in allen bekannten und unbekannten Waffen- und Kampftechniken.

Der Film ist natürlich mindestens genauso bescheuert, lächerlich und inhaltslos zusammengetackert, wie die Vorlage. nike internationalist homme In vieler Hinsicht ist „G.I.JOE“ aber trotzdem genau das was TRANSFORMERS nicht sein konnte, nämlich unbeschwert unterhaltsam sowie freiwillig und unfreiwillig komisch.